Stangen, Eugen

 

 

*                    1870, Carlsruhe
†                       ?

 

 

 

Autor. Liederdichter

STANGEN, Eugen von Die Fee und das Vergissmeinicht. Original-Roman
STANGEN, Eugen von Flaum-Paul. Ein Beitrag zur Psychologie der Verbrecherseele
STANGEN, Eugen Die Krone der Liebe

Das alte Lied

Ein kleines Lied, vergessen und verlacht,
Ein Spielmann hat es heut im Dorf gesungen.
Nie hab ich mehr an jenes Lied gedacht;
Es war so früh verweht, verklungen.

Da singt es heut der fremde Spielgesell,
Das alte Lied vom Glück, vom jungen Wähnen,
Sein Mund ist rot, sein Haar ist blond und hell,
Und ach, das Lied, es klingt wie müde Tränen.

Da geht die Tür, da trittst du leise ein,
Die Aveglocke ruft so bang vom Turm.
Du mußt wohl weit, ach weit gewandert sein,
Das mondlichtblonde Haar zerwühlt vom Sturm!

Hat dich das Lied vom Schlummer aufgescheucht?
Der Mond umrieselt dich mit bleichem Flimmer.
Das kleine Lied, dir sind die Augen feucht,
Verlachen kann man es, vergessen nimmer.
Text: Eugen Stangen
Komponist: Hans Grimm (1886-1965)

 


Brie, Alfred u. Eugen Stangen (verantw. Red.): Das kleine Witzblatt. 11 Hefte 1903-1908.

Berlin. Verlag "Das kleine Witzblatt", ff. 1903. mit zahlreichen Abbildungen und Karikaturen, teils auch farbig, 8°. 19,0 x 12,8 cm. je 25,10 Seiten,. erschien wöchentlich



H.M. Krabbé 1868 - 1931 (Holländer?)

Personenakte der DSS

Vollanzeige

Signatur: -
Akte im GSA nicht vorhanden, in den dreißiger Jahren von der Deutschen Schillerstiftung zur Vernichtung ausgesondert
Vorort: Weimar

unterstützte Person: Stangen, Eugen (1870-) 

Geburtsort: Carlsruhe b. Oppeln

zeitlicher Umfang der Akte: 1913-